Juristen als Freunde und Helfer
Wofuer braucht "man" Feinde, wenn "man" doch Juristen als Freunde und Helfer hat ????
Juristen sind wie Nutten.

Dem Geld nicht dem Recht verpflichtet
sie leben von eurem Leid
alle sind theoretisch fuer die Menschenrechte und die Durchsetzung des Rechts zustaendig !

Die staatlichen Organe sind faktisch eine Verkommene Verbrecher Org.
die durchaus als OK-Verbrecher orgs anzusehen sind

Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat
also wofuer brauchen wir dann Juristen, ausser um ausgenommen zu werden?

Belegt ist , es gibt in Deutschland kein Recht, keinen Schutz
vor ihren ( oder war es "vor ihren irren" staatlichen Verbrechern, ihrer verkommenen, ehrlosen Truppe bieten kann ???

Hier das Video
Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat

Zum Index
Erster Beigeordneter Peter Söhngen
Darum geht es eigentlich ..
Darum geht es eigentlich ...

  • (C) S. 00000267 BUCHTIP ZWANGSVERSTEIGERUNG - HINTZEN,UDO -

    AN AG NEUSS 26 K 133/94 SCHREIBEN W.WASSERSCHADEN,ZWANGSVERSTEIGERUNG 182.000

    dII.105010040835    
    DATEI::/u/weber/aktenplan/151051804035
    
                                        Weber, Wendolin
                                        DOHLERSTR. 231
                                  41238 MOENCHENGLADBACH 2
     
     
     
     
     
     
              121341 AMTSGERICHT
              Amtsgericht Neuss
     
              Breite Str. 46
          4040 Neuss 1
                            MOENCHENGLADBACH 2   den, 12.03.95
     
     
              Az. :151051804035   (bitte stets angeben)
     
     
              Betr: Az: 26 K 133/94
    	        Zwangsverwaltungssache Bockers ./. Weber
    		Sternstr. 29, 41460 Neuss
     
                 Sehr geehrte Damen und Herren,
     
    	     mit Beschluss vom 5.1.1995 wurde mir mitgeteilt, dass
    	     das oben genannte Grundstueck beschlagnahmt und mir
    	     die Nutzung des Grundstueckes entzogen wurde.
    	     Als Verwalter wurde ab dem 5.1.1995 der Dipl. Finanzwirt Ulrich
    	     Bockers, Matthias-Claudius-Str. 21, 41564 Kaarst eingesetzt.
     
    	     Lt. ZwVerwVO Paragraph 9 Absatz 3 ist der Verwalter verpflichtet,
    	     zur Versicherung von Gegenstaenden gegen Brand oder sonstigen
    	     Unfaellen, soweit eine solche durch eine ordnungsgemaesse
    	     Verwaltung geboten erscheint, ohne Ruecksicht auf die in Absatz 2
    	     bezeichnete Beschraenkung.
     
    	     Im Schreiben vom 15.12.1993 teilte ich der Stadtsparkasse
    	     Duesseldorf mit, dass ich die Hausversicherung nicht bezahlen
    	     konnte.
     
    	     Zu meiner Entlastung erhalten Sie das Schreiben der Stadt-
    	     sparkasse Duesseldorf vom 9.3.1995, sowie das Schreiben der
    	     Frau Monika Winters vom 28.2.1995 zur Kenntnisnahme und
    	     weiterer Bearbeitung.
     
    	     Ebenso erhalten Sie den Gebuehrenbescheid in Duplikat, der
    	     Feuerwehr Neuss ueber einen Einsatz am 11.1.1995.
    	     Hierzu muesste gegebenenfalls Akteneinsicht ueber den
    	     Einsatz der Feuerwehr eingeholt werden, da aus dem Gebuehren-
    	     bescheid keine detaillierte Beschreibung des Wasserschadens,
    	     ersichtlich ist.
    	     Anbei fuege ich das Schreiben der Stadt Neuss vom 13.1.1995.
    	     Anzumerken waere, dass alle Geschosse ueber separate Schaechte
    	     verfuegen, in denen sich die Versorgungsleitungen befinden.
    	     Das angeblich aus den Eckventilen ausgetrettene Wasser haette
    	     somit in diese Schaechte fliessen muessen. Eine Wasseransammlung
    	     waere somit nur in den Kellerraeumen zustande gekommen.
    	     Bei einem Besichtigungstermin im Dezember mit den Eheleuten
    	     Rippels, sowie deren Kindern, die das Haus in gerauemten Zustand
    	     ( zu diesem Zeitpunkt war noch eine Mietpartei im Haus )
    	     anmieten wollten, war von Wasseransammlungen im Teppichboden oder
    	     den Waenden nichts zu merken bzw. zu sehen.
                                                               Seite - 2 -
    
                                     Seite - 2 -
     
    	     Ich gehe davon aus, dass der Zwangsverwalter mit Verwaltung
    	     vom 5.1.1995 zur Gefahrenabwehr eine Versicherung abgeschlossen
    	     hat, die den Schaden deckt. Ebenso wie er die Massnahme
    	     treffen wollte, die Gasversorgung des Hauses Sternstr. 29
    	     wiederherzustellen um somit die Heizung zur Trockung der
    	     Raeumlichkeiten zu nutzen.
     
    	     Ich bitte um Aussetzung des Zwangsversteigerungsverfahrens
    	     bis zur korrekten Klaerung der Angelegenheit.
     
    	     Hochachtungsvoll
     
     
    	
     
     
     
     
     
                 Mit freundlichem Gruss
    

  • (C) S. 00000267 BUCHTIP ZWANGSVERSTEIGERUNG - HINTZEN,UDO -
  • (B) S. 00000269 SSK AN WEBER 09.03.95 WINTERS WEGEN WASSERSCHADEN,ZWANGSVERSTEIGERUNG 182.000
         
    
  • zurueck zum Index
  • zurueck zum Ueberbegriff
         
    
                         Seite -00000268-